Bareinnahmen ohne Kassenbuch und/oder Kassenberichte ?

Verfügen sie im Rahmen ihrer unternehmerischen Tätigkeit über Bareinnahmen in überschaubarem Umfang, weil sie ein Nebengewerbe betreiben oder ihr Betrieb ist zumindest nicht bargeldintensiv (Bareinnahmen machen nicht mehr als 10 % der gesamten Einnahmen aus), dann entfällt für sie u.U. die Verpflichtung ein Kassenbuch und/oder Kassenberichte zu führen.

 

Weitere Voraussetzungen sind, es besteht keine Buchführungspflicht und der Gewinn wird durch Einnahmenüberschussrechnung (Anlage EÜR) ermittelt.

 

Dann reicht eine geordnete Belegsammlung und bei Einsatz eines Finanzbuchhaltungsprogrammes, muss auch kein Konto "Kasse" bebucht werden. Es reicht die Einrichtung eines "Verrechnungskontos" mit dem Gegenkonto "Privat".

 

Abgeleitet wird diese Einschätzung aus dem Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 12.7.2017, X B 16/17, das einige Erleichterungen für kleine Unternehmen bei Bargeldaufzeichnungen bringt.