Kontoführungsgebühren absetzen !

Für den Empfang ihres monatlichen Gehaltes benötigen sie in der Regel ein Girokonto, denn ihre Bank wird für die Verbuchung der Geldbewegungen Gebühren berechnen.

 

Soweit die Geldbewegungen auf beruflich veranlasste Zahlungsein- und ausgänge entfallen, ist eine steuerliche Absetzung als Werbungskosten zulässig.

 

Da auf dem Girokonto auch private Geldbewegungen vorhanden sein dürften, müssen die Kontoführungsgebühren in einen beruflichen und privaten Anteil aufgeteilt werden. Dieses würde eine umfangreiche Rechenarbeit bedeuten.

 

Die Finanzämter gewähren daher in der Regel eine jährlich absetzbare Pauschale in Höhe von 16 €, ohne Einzelnachweis.